Home News & Inspiration [Rezension] für kinderleichte Schmuckstücke

[Rezension] für kinderleichte Schmuckstücke

Neulich durfte ich mich mal wieder über Buchpost freuen: Über die Online-Plattform BloggdeinBuch flatterte das neueste Bastelwerk “Schmuckstücke selbstgemacht – Armbänder, Ketten & Co. mit WOW-Effekt” von Martha Pawlas aus dem Hause blv zu mir in den Briefkasten.  Der Titel klang vielversprechend und prompt stellte sich eine gwisse Erwartungshaltung bei mir ein. Neugierig machte ich es mir gemütlich und begann zu blättern…

Klappentext
Selbst entworfen und gefertigt: Schmuck – ganz individuell
Kreativ sein macht glücklich! Mit ein paar Handgriffen und einfachen Mitteln wird aus Nudeln ein wunderschönes Armband oder aus Pistazienschalen eine einzigartige Kette. Inspirationen dafür gibt es überall: in Fashion-Magazinen, im Internet, bei Freundinnen, im Alltag. Nicht einfach kopieren, sondern immer wieder Neues ausprobieren und den Projekten einen ganz persönlichen Style verleihen – dazu verführt dieses Buch. Mit den Profi-Tipps aus der Bastelpraxis gelingt das Selbermachen auf Anhieb. Viel Spaß beim Loslegen, Gestalten und Freuen!

Inhalt unterm Strich
Auf 91 Seiten beschäftigt Martha Pawla sich mit vier großen Themenblöcken, die  dem Leser einen souveränen Start ins Schmuckdesign ermöglichen sollen. Entsprechend werden eingangs Techniken besprochen, Materialien vorgestellt und Tipps gegeben wie man am besten beginnt. Hier musste ich bisweilen schon etwas schmunzeln, denn die Tipps sind idiotensicher. Auch komplette Anfänger in Sachen DIY können sich denken, dass man einen geeigneten Arbeitsplatz braucht und man beim Materialkauf auf Qualität achten sollte. Ob man dann extra darauf hinweisen muss oder nicht, sei mal dahingestellt.

In den nächsten beiden großen Kapitelblöcken werden ausschließlich Ketten und Armbänder vorgestellt. Hier findet man Anleitungen mit Garn, Ketten, Band, Leder – also allen üblichen Materialien die man so kennt. Hinzu kommen Nudeln, Kichererbsen, Stöcker und Pistazienschalen. Ich bin ein großer Fan von originellen und vielfältigen Materialien doch ich muss gestehen, dass ich mir keine Kette aus Kichererbsen umhängen würde. Jeder Anleitung wird mindestens eine Doppelseite gewidmet. Da dieses Buch wohl vor allem für Anfänger gedacht wäre, sollten zu jedem einzelnen Schritt Bilder abgebildet werden. Leider ist dem jedoch nicht so.

Ers im 4. Themengebiet unter Accessoires findet man auch Ringe und Co. Die Themengewichtung ist dadurch etwas unausgewogen. Bei einigen Ketten und Armbändern würden sich ohne Weiteres Sets anbieten, doch dies wird in dem Buch nicht aufgegriffen.  Anleitungen für Ringe, Ohrringe, aber auch Schlüsselanhänger, sowie Haarbänder und Spangen werden gezeigt.  Die Idee am Ende des Buches Aufbewahrungsmöglichkeiten für Schmuck zu zeigen, gefällt mir sehr gut: Weinkorken in einem Bilderrahmen, mit Stoff bespannte Klorollen – bei Martha Pawla werden Alltagsgegenstände praktisch umfunktioniert.

Fazit
Ihr werdet es gemerkt haben: Mich persönlich überzeugt dieses Buch leider nicht. Für Fortgeschrittene wirken die Anleitungen banal, für Anfänger würde ich andere Werke bevorzugen. Verschlussteile, einzelne Techniken und weitere Grundlagen genau zu beschreiben finde ich gerade für Anfänger sehr wichtig. Positiv fällt jedoch auf, dass für viele Basteleien keine großartige Ausrüstung benötigt wird. Das Meiste ist mit Schere, Kleber und einer kleinen Zange zu bewältigen. Mein Rat deshalb: Wer neu einsteigt und sich Inspirationen holen will, wer mit ungewöhnlichen Materialien arbeiten will, mag gerne mal einen Blick in das Buch werfen. Eine Kaufempfehlung würde ich für die aussprechen, die mit ihren Kindern Schmuck basteln möchten. Dafür eignen sich die Stücke ganz ausgezeichnet.

 

Zuletzt ein paar Blicke ins Buch.

Das könnte dir auch gefallen...